1460 - 1588                             Seite 4 von 11 letzte Änderung: 06.07.2012 zurückblättern Seite 4 von 11 nächste Seite 1460 ist Fronberg pfandweiser Besitz der Grafen von Leuchtenberg 1461 ist Albrecht Frank auf Ettmannsdorf nachweisbar 1461 - 1633 besteht in Ettmannsdorf der Eisenhammer 1480 begründet Georg Fröhlich in Ettmannsdorf das Frühmeßbenefizium. Sein Bruder Hans Fröhlich wurde 1. Benefiziat 11. 11.1485 waren in der Regensburger Gasse - heute die Friedrich-Ebert-Straße - folgende Hausbesitzer belegt Erasmus Michl, Ulrich Spane und Hans Wildenknecht, allesamt Bürger von Schwandorf 14.07.1489 legt Georg von Parsberg zu Naabeck und Pfleger zu Schwandorf als Mitglied der Bruderschaft "von dem Zeichen des Löwen" oder "der Löwler" sein Pflegeramt nieder 1490 Ist die Ansiedlung "Gereutt" - jetzt Kreith - bereits in dieser ähnlich klingenden Form genannt 1491 Bau des alten Pfarrhofes bei der Pfarrkirche St. Jakob 05.01.1492 vermutliche Zerstörung des Schlosses Naabeck nach Albrechts Zug gegen die Löwler 1504 wurde Schwandorf während des Landshuter Erbfolgekrieges bis auf wenige Häuser niedergebrannt. "Die Kirchen beraubten sie, viel Schmach und Laster erzeigten sie dem Gotteshaus, und zuletzt brannten sie das und die Stadt innen und außen aus, dass nit allenthalben mehr dann fünf Häuser ausgekommen sein" 1506 fällt Schwandorf durch den erweiterten Kölner Schiedsspruch dem neugeschaffenen Fürstentum Pfalz- Neuburg zu 1508 ist die Ansiedlung "Wöllmspach " - jetzt Wöllmannsbach, im Stadtteil Naabeck - bereits erwähnt und belegbar 1521 gibt es 8 Weinwirte in Schwandorf, nämlich: Altmann Hanns, Viescher Leonhard, Wagner Andrä, Schrembs Hans, Wirth Jakob, Örtl Hans, Schreier Jörg und der Stadtschreiber 1526 sind Kunz und Hons Schwäblin die Eigentümer Ettmannsdorfs 1539 – 1570 sind die Gebrüder Hyronimus und Joachim Zeller als Eigentümer Ettmannsdorfs bekannt 1542 Im Neuburger Edikt befiehlt Ottheinrich die Reformation für seinen Herrschaftsbereich 1544 Pfarrer Anzinger tritt zum ev. Glauben über; Glaubenswechsel im Dekanat 1546 begründen die Gebrüder Hyronimus und Joachim Zeller die Hofmark Ettmannsdorf 1552 erscheint der heutige Kreuzborg als "Michaelsberg" in Anlehnung an eine erste St. Michaels Kapelle 1556 bereits ist Distlhof, im Stadtteil Kreith, als Hofname in dieser Form aufgeführt 1567 Johann Tettelbach, luth. Pfarrer in Schwandorf 1568 wird die Kirche St. Salvator Begräbniskirche errichtet (17. 04 .1 945 in der Bombennacht von Schwandorf so stark beschädigt, dass sie abgebrochen werden musste. Sie wurde nicht wieder aufgebaut). 1572 – 1622 sind die "Neumayr von Mirskofen" Besitzer des Hammers in Ettmannsdorf 1574 Hexenprozesse in Schwandorf 1577 geht Münchshöf nach der Säkularisierung in den Besitz der Hofmark Fronberg über 1584 Errichtung des alten Pfleghofes. Sitz des Pflegers von Schwandorf 1504 - 1604 wird der Kreuzberg Galgenberg genannt 1585 wütet auch in Schwandorf die Pest 1588 erscheint der Flurname "Irmloe", worunter eine Siedlung in oder an einem Erlenwald gemeint war - heute Dorf Irlaching und Bahnhof Irrenlohe