Bahnen der Buchtal GmbH in Schwarzenfeld

Die Vorgängerin der Buchtal - Keramische Betriebe in Schwarzenfeld, die Vereinigte Gewerkschaft Schmidgaden-Schwarzenfeld, errichtete in den Jahren 1919/20 zum Bahnhof Schwarzenfeld eine Grubenanschlussbahn, musste jedoch bereits 1920 den Betrieb wieder einstellen.

Nach der Inflation nahm man ihn 1925 wieder auf. Auf Bahnmeistereiwagen beförderte man mittels Pferdezug Ton zwischen Grube Hartenricht und Werk, pro Tag etwa 25 t. Nach 1930 bis 1937 wurde bis zum Bahnhof Schwarzenfeld eine Rangierlok eingesetzt, durch die man die Tagesleistung bis zu 150 t steigern konnte. 1937 setzte man auf der normalspurigen Anschlussbahn sowohl Werklok als auch DR-Lok ein, die auch Personenzüge beförderten.

Die Buchtal AG entstand im November 1937 unter Übernahme der Kuxe der Braunkohlegrube Vereintigte Gewerkschaft Schmidgaden-Schwarzenfeld. Hauptaufgabe des neuen Unternehmens war die Herstellung von Feuerfest-Produkten für die Montanindustrie im Raum Salzgitter.

DB 98 1011 Buchtal 1965

Für die Personenförderung hatte man vier Waggons von der DR bzw. der DB angekauft. Diese wurde erst 1967 eingestellt. Das Güterfrachtaufkommen ging leider immer mehr zurück. Zwischen Werk und Bahnhof Schwarzenfeld verkehrten pro Tag etwa 20 Züge mit etwa 350 Personen pro Tag.

Das Normalspurgleis der Buchtal GmbH war 4,2 km lang, davon waren 3 km Gleisanschluss und 1,2 km Werkbahn. Die Grubenbahnen hatten Schmalspur mit wechselnder Länge. Bis zur Einstellung des Dampflokbetriebes 1969 wurden folgende Dampflok eingesetzt: Als Lok Nr. 1 eine Dampflok von Krauß & Co in München, dann eine ehemalige Malletlok der Bayer. Staatseisenbahnen Maffei-Baunr. 2080 und 2183, schließlich eine Krupp-Tenderlok DN2, der eine gleiche folgte, gebaut von Krupp mit der Baunr. 2114 mit 50 t Dienstgewicht. Seit 1968 wurde eine Diesellok KHD 275 B mit 275 PS und 34 t Dienstgewicht verwendet.

Lokomotiven der Buchtal AG

Es gibt keine überlieferte vollständige Fahrzeugliste. Aus den gesammelten Informationen ergibt sich, dass alle Fahrzeuge durchnummeriert waren (keine Doppelbelegungen), aber nie mehr als zwei Lokomotiven gleichzeitig vorhanden waren. Zeitweise stand nur eine Lokomotive zur Verfügung. Die letzte Dampflok mit der Betriebsnummer 6 wurde 1968 durch eine Deutz-Diesellok ersetzt. Diese wurde 1998 ersatzlos abgegeben und der Werkbahnbetrieb mit eigenen Lokomotiven eingestellt.

Bestandsliste

Hersteller  Fabrik-Nr.  Baujahr  Typ  Bauart  Bezeichnung  Einsatz 
 Maffei 1299  1882  bay. D VI  B-n2t  Gew. Schmidgaden 1   
 Maffei 1228   1880 bay. D VI B-n2t   Buchtal 2 xx.xx.192x - 19.06.1940
 Maffei  2183  1901 bay. BB II  B´B-n4vt   Buchtal 3 xx.05.1947 - xx.xx.1963
 Henschel 23889 1938  DEL110  B-de   

xx.xx.1938 - 19.06.1940

xx.05.1947 - xx.xx.19xx 

 Krupp  2414  1949 Hannibal  C-h2t   Buchtal 6  20.07.1951 - xx.xx.1968
 Deutz 58240 1968  KG 278-8  B-dh  Nr. 7  22.08.1968 - xx.05.1968 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.