Der Eisenbahnkontenpunkt Schwandorf veränderte die Struktur der Stadt.

Schwandorf hatte das Glück, bereits 1859 einen durchgehenden Schienenanschluß zu erhalten. Viele nicht so vergünstig gelegene Zentren mußten bis zu fünf Jahrzehnte länger darauf warten. Schwandorfs Technikgeschichte wandelte sich nun in die einer "Eisenbahnerstadt".

 Schienenwege boten eine nahezu revolutioänre Entwicklungschance. Erst die Eisenbahn beförderte tonnenschwere Lasten über Land. Waggons ließen sich schon durch die Muskelkraft von Männern auf der Ebene verschieben. Die Dampfmaschine, ein technisches Wunderwerk in damaliger Zeit, erzeugte und lieferte vielfache Pferdestärken, dies nur bei Zufuhr von Wasser und Feuerung mit Steinkohle. Nun konnten durch deren Kraft, bei geringen Reibungsverlusten im Rad-Schiene-System, mit den massiven Eisenkolossen atemberaubende Geschwindigkeiten erreicht werden.

Wie die Spinne im Netz entwickelte sich der Eisenbahnknotenpunkt Schwandorf ab 1857. Es wurden eröffnet:

 1859  Schwandorf - Regensburg - Geiselhöring (Landshut - München)
   Schwandorf - Amberg - Hersbruck links der Pgenitz (Nürnberg)
 1860 Schwandorf - Cham
 1861 Cham - Furth im Wald
 1863 Schwandorf - Weiden - Bayreuth
 1864 Weiden - Mitterteich
1865 Mitterteich - Eger

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.