Schwandorf 1727 - 1818

1727

wird der kurfürstliche Hofkomponist Johann Georg Holzbogen in Schwandorf geboren. Er ist in die bayerische Musikgeschichte eingegangen. (Verstorben 1775 in München)

1742

Eröffnung der "Reichsposthalterei"

1768

hat Schwandorf 1294 Einwohner

1770

wird in Neukirchen die Kirche auf dem Annaberg - die "Anna-Kapelle " - errichtet

1777

wird Schwandorf durch das Aussterben einiger Linien der Wittelsbacher und der damit verbundenen Konzentrierung der Erbmasse wieder mit Bayern vereinigt 1777 – 1829 sind die Herren "Von Spiering auf Schloss  Fronberg " Eigentümer der Hofmark Ettmannsdorf

1782

Letzte beurkundete Hinrichtung durch das Schwert (Diebstahl)

1782-1784

Umbau und Barockisierung der Kreuzbergkirche(1945 zerstört)

1784

wird die Kirche auf dem Kreuzberg (Wallfahrtskirche) zu Ehren der Himmelfahr t Mariens konsekriert

1786

Auf seiner "Italienischen Reise" kommt Goethe durch Schwandorf

1790

errichten die neuen Herren der Hofmark Ettmannsdorf, die Herren von Spiering auf dem Schloss Fronberg residierend, die Schule in Ettmannsdorf

1791

Johann Sebastian von Reisch, Pflegverweser zu Schwandorf

1792

erscheint der Ortsname des Stadtteils Kreith in der jetzigen Form

1794

Benno Weber , Pflegverweser in Schwandorf

1796

lag Schwandorf zwischen den sich gegenüberstehenden österreichischen und französischen Heeren. Beschießung der Stadt durch die französische Revolutionsarmee unter Jourdan

1797 – 1877

Christian Augustin, Fleischhacker, Bürgermeister von Schwandorf (1833 - 1869), Ehrenbürger

1874 1799

Auflösung des Pflegamtes Schwandorf

1799 - 1803

Benno Weber, 1. Landrichter von Schwandorf bis zur Aufhebung des Landgerichts um 1800 Typhusepidemie

1800

verliert Schwandorf das Pflegamt und kurz darauf das eben erst geschaffene Landgericht

1802

Auflösung des Landgerichtes (Purifikation) und des Kapuzinerklosters (Säkularisation)

1806

Umwandlung der Taxischen Post in eine "Königlich-bayerische Post-Expedition"

1808

wird das repräsentative Rathaus auf dem unteren Marktplatz abgerissen. Es erfolgt die Aufhebung der Ratsverfassung. Sie wird durch die Einrichtung eines Verwaltungsrates abgelöst

29.04.1812

wird Konrad Maximilian Kunz, als Sohn des Türmers in Schwandorf, geboren. Er war Leiter des Münchener Opernorchesters und Komponist der Bayernhymne. Kunz starb am 03.08.1875 in München. Geburtsort ist der mittelalterliche Blasturm (1459 erbaut)

1813

Truppendurchzüge nach der Niederlage Napoleons in Russland

1815

Russische Truppen in der Stadt

1815 - 1893

Josef Past, Kreuzberg-Benefiziat und Spital-Benefiziat, Ehrenbürger 1892

1815 - 1927

ist die Familie Hubmann Inhaber des Wirtshauses "Zum schwarzen Bären" (heute C&A)

1818

wird in Schwandorf die Magistratsverfassung eingeführt

1818

wird Johann Pirzer, Halbbauer zu Bubach an der Naab der 1. Bürgermeister, der gerade durch seine Wahl aus der Taufe gehobenen selbständigen Gemeinde

Drucken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.