Schwandorf 1866 - 1939

1866

geht das neue Schloss in Ettmannsdorf (1700) auf die Frauen vom Guten Hirten über und wird Mädchenheim

1870

Abbruch des Ettmannsdorfer Tores

1872

Die evangelische Kirchengemeinde erbaut ein Gotteshaus

1873

wird das Schloss Charlottenhof, im Stadtteil Kronstetten - nördlich von Fronberg – gelegen, durch Wilhelm Freiherr von Künsberg nach dem Vornamen seiner Frau "Charlotte" benannt

1875

3. August: Todestag Konrad Max Kunz

1877

Namensänderung von "Landgericht" zu "Amtsgericht"

1881 – 1893

Josef Past ist Spital-Benefiziat

1882

erscheint  unter der Verkaufsnummer 435 beim Biedermeiermaler Carl Spitzweg (1808 - 1895) "Schwandorfer Stadtturm, Mondschein, Öl auf Holz"

1882

Bau der Mädchenschule (Gerhardingerschule)

1885 - 1978

Heinrich Engelhardt, Stadtbaumeister, Kommunalpolitiker, Ehrenbürger 1965

1888

kommt das Eisenwerk Fronberg zur Maxhütte-Gruppe (Die Tradition reicht jedoch bis in das 14. Jahrhundert zurück)

1895

wird durch Oskar von Miller in Schwandorf das Elektrizitätswerk errichtet. Schwandorf erhält als erste Stadt der Oberpfalz elektrisches Licht

1899

Baubeginn der Knabenschule (Höflingerschule)

1900

zähl t Schwandorf schon über 6.000 Einwohner

1902

Das Postamt wird gebaut

1906

wird die Bayerische Braunkohlen Industrie Schwandorf (BBI)gegründet. Der Betrieb wurde mittlerweile eingestellt

1906 - 1927

ist Franz Xaver Lampart der erste rechtskundige Bürgermeister von Schwandorf

1909

Ein Hochwasser überflutet das Naabbecken; Errichtung des "alten" Wasserturms

1911/12

Um-, An- und Ausbau des Krankenhauses bei der Mädchenschule

1913

Der Turm der Jakobskirehe erhält die gegenwärtige Kuppel

1916

Gründung der Dominikanerinnenschule mit Kloster (St. Josef) mit Realschule für Mädchen

1919

Explosion eines Pulvermagazins (Nähe Schützenheim) 01.01.1920 Schwandorf wird kreisunmittelbare (kreisfreie) Stadt

1925

Karl Kraus vom TV Schwandorf wird Deutscher Meister und Europameister im Gewichtwerfen

1929 – 1930

entsteht auf der Basis der Braunkohle als Rohstoff das große Dampfkraftwerk des Bayernwerkes im Stadtteil Dachelhofen

1930/31

Bau des St.-Barbara-Krankenhauses

1934

Bau einer Betonspannbrücke über die äußere Naab (1945 gesprengt); Errichtung des Finanzamtes

1935

ist die am 01.01.1920 erlangte Kreisfreiheit unterbrochen

1936

wird das Naabwerk der Vereinigten Aluminiumwerke AG Bonn, für die Verarbeitung von Tonerde, errichtet (Stadtteil Dachelhofen)

ab 1938

Aufbau einer Oberrealschule (später Gymnasium)

1939

hat Schwandorf bereite über 10.000 Einwohner

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.